Endstation unseres Ambach-Mittelmeer-Caminos (IX)

De vuelta a casa en España (letzte Folge)

Llegado. Am Ziel des diesmaligen Caminos angekommen wieder einmal die vertraute Erkenntnis: Am Schönsten ist es doch zuhause – hier in Spanien ist es die „tierra“ um Dénia und unsere Pego Finca im Land Valencia.

Llegado. Al final del camino, una vez más, el conocimiento familiar: el más bueno es estar en casa, aquí en España es la tierra de Dénia y nuestra Finca Pego en la Comunidad Valenciana.

Diese sprichwörtliche Bestätigung tut immer wieder gut. Sie gibt Kraft für das alltäglich Normale. Angenehmer Zusatznutzen ist die Bereicherung durch zahlreiche neue Eindrücke und Bilder des diesmal gewählten Weges. Dann, in ein paar Wochen wird der Weg zurück in die bayerische Heimat die aufmerksamen und dankbaren Pilger erneut bereichern.

Vor dem Ankommen noch eine Erinnerung an die letzte eindrucksvolle Station ‎⁨unserer Reise: Peñíscola⁩.

Die kleine Stadt gehört wie wir zum Land Valencia, um die 230 km nördlich von uns und fürwahr ein faszinierenden Ort. Die Altstadt mit ihrer imposanten Zitadelle liegt auf einem mächtigen Felsen, der mehr als  60 m über dem Meer emporragt und mit dem Festland durch einen Sandstreifen verbunden ist.

Historisch gehört diese Tierra zum Königreich Aragonien. Im Jahr 1000 v. Chr. als Burg errichtet, dann von Karthagern, Griechen, Phöniziern, Römern und Arabern besiedelt. Was man heute sieht wird um 1300 von Templern auf den Ruinen der zuvor maurischen Festung erbaut.

100 Jahre später wird Peñíscola mithilfe des Königs von Aragón Sitz der beiden letzten Gegenpäpste der Obedienz von Avignon, Benedikt XIII. und Clemens VIII. Nach dem Ende des „Großen Abendländischen Schismas“ wird Peñíscola zum unbedeutenden Pueblo und erst durch den Tourismus des 20. Jahrhunderts als „historisches“ Reiseziel wiederentdeckt.

Wir könnten gerne auf den zuweilen überschäumenden Tourismus verzichten. Uns fasziniert die Vorstellung dass am Strand von Peñíscola die finale Entscheidungsschlacht der Spanier gegen die Almoraviden des grandiosen Historienfilms El Cid gedreht wurde. Zielgruppen von Game of Thrones können die Kulisse in der 8. Staffel bewundern.

Jetzt aber: Auf was freuen wir uns am meisten?

Der prächtige Hausberg Montgó. Er zieht nicht nur uns in seinen Bann.https://www.hdm-marketing.de/2018/03/24/hdms-fotobuch-fuer-pintor-costa-tur/
Die sich oft schnell ändernden mediterranen Wetterstimmungen
Die Farbtöne der wechselnden Meeresströmungen
Die kleine Albatros-Kolonie die ihren Lieblingsplatz am Hafen gegen die lautstark kreischenden Mövenschwärme verteidigen muss
Bei unserer Ankunft blühen die Jacarandas, Herkunftsland Südamerika
HDMs Lieblingsmotiv Balkonwäsche – vielleicht aus P&G-Zeiten stammend: Zuweilen ändert sich nur die Reihenfolge des Aufhängeguts  …
Die köstlichen Chipirones
Das Willkommensmahl (casera) wenige Tage nach Ankunft bei Freunden auf dem Land: Pascual, Teresa (HDMs Lieblingsköchin), Jesús, Xelo, Salvador, Fernando, Emilia, Rosario …
Salvador: Auch ohne Salz ist Deine Paella köstlich!
Unseren Freund und Finca-Nachbarn Pascual treffen wir bei der Vorbereitung von Köstlichkeiten für den Winter
Leistungssportler und Unternehmer Alex Morales bereichert unser sportliches Dasein durch schweißtreibende Gym-Angebote (Bildmitte, bei Moros y Christianos)
Das im April neu gestrichene Haus sieht jetzt wie neu aus
Diesmal ein unbekannter Gast  neben der Haustür, anstatt  nur niedlicher Hausgeckos
Unsere Mexikanerin treibt die nächste Ebene ihrer kräftigen Blätter – man kann ihr beinahe dabei zusehen
Ein Tausendfüßler, die genaue Spezies kann ich bislang nicht definieren, rettet sich vor der heißen Sonne unter die zur Ankunft aufwändig blühende Königsstrelizie

Kaum angekommen zieht es uns zur zu Ende gehenden Kirschenernte ins nahe Vall de Gallinera und bald zu weiteren Nahzielen in unserer spanischen Tierra …

Danke für Ihre Begleitung auf dem diesmaligen Camino von Ambach zum Mittelmeer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.